Internettherapie und Schreibtherapie bei PTSD

Prof. Dr. Christine Knaevelsrud

 

Das Internet als Kommunikationsmedium hat sich in den letzten Jahren als wirksame Ergänzung zur Sprechzimmertherapie erwiesen. Auch als eigenständige Interventionsmöglichkeit erfahren onlinebasierte Interventionen eine hohe Nachfrage. Zur Einführung wird zunächst ein aktueller Überblick über das Spektrum der Anwendungsbereiche neuer Kommunikationsmedien in der psychologischen Versorgung sowie über die Wirksamkeit von internetbasierten Therapie- und Beratungsansätzen bei Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen gegeben. Es wird praxisorientiert dargestellt, wie kognitiv-verhaltenstherapeutische Methoden, z.B. kognitive Umstrukturierung, Exposition, sowie störungsübergreifende Ansätze zur Behandlung von der PTBS im internetbasierten Setting zum Einsatz kommen können bzw. auch unmittelbar in die gängige therapeutische Praxis integriert werden können. Ein weiterer Fokus liegt auf der therapeutischen Beziehungsgestaltung, d.h. welche Fallstricke müssen in onlinebasierten Interventionen mit PTBS Patienten beachtet werden und wie kann eine tragfähige therapeutische Beziehung trotz (bzw. in manchen Fällen aufgrund) der reduzierten Kommunikationsebenen realisiert werden? Schließlich wird auf den Umgang mit schwierigen Therapiesituationen eingegangen.